Vorwort

„Found Places“ - das sind Orte, die Geschichte vermitteln. Interessante und spannende Erzählungen gibt es über viele Plätze und zahlreiche davon finden sich vor der eigenen Haustür. Früher waren es vor allem Lehrer und Pastoren, die sich mit der Heimatgeschichte ...


Hier finden Sie weitere Informationen...

Richtweg bei Lachendorf

Wer in Lachendorf schon einmal Heidelbeeren auf der Waldplantage gekauft hat, wird sich dabei sicherlich nicht gedacht haben sich direkt neben der Umgehungsstraße von Celle zu befinden. Auch dem aufmerksamsten Naturfreund der beim Pilzesammeln in den Wäldern westlich von Lachendorf war, kann nicht ahnen, welches rege Verkehrsaufkommen sich einst dort bewegt hat...

Die wieße Frau aus der Sprache

Viele, die im Landkreis Celle wohnen, haben schon von dieser Geschichte gehört. Wie bei jeder anderen Geistergeschichte gibt es diejenigen, die vehement widersprechen und die anderen, die der Geschichte etwas abgewinnen - ja, sie sogar für "wahr" halten.

Zunächst einmal...

 

 

Die Sprache

Kaum eine Gegend im Landkreis Celle ist so von Mythen umrankt wie das Waldgebiet „die Sprache“ zwischen Lachtehausen und Beedenbostel. Schon ihr Name ist besonders - woher er kommt - das ist bislang ungeklärt. In diesem Beitrag werden ...

Sprache/Grenzen/Gauen

In der Tat scheint die Sprache einst eine Rolle bei der Grenzziehung gespielt zu haben. Noch nachdem Karl der Große um 803 die Sachsenstämme mit dem Schwert zum Christentum zwang, existierten die alten Gaugrenzen fort. Diese dienten einst, um die Stammesgebiete zu unterteilen und...

Die Dorfbewohner früher

Um die Entstehung der Dörfer im Landkreis Celle zu verstehen kommt man nicht umhin einige Begrifflichkeit zu klären, die aus dem heutigen Sprachgebrauch entschwunden sind. Oft liest und hört man etwas von „Meiern“ und „Köthnern“ - aber was hat es mit diesen Bezeichnungen auf sich? Die Dorfbewohner bildeten früher die...

Der Alte Exerzier-Platz bei Lachendorf...

Ein Relikt aus militärhistorischer Zeit verschwindet im Wald zwischen Lachendorf und Oppershausen.

Fährt man die L 311 von Lachendorf nach Oppershausen fällt schnell das neue Lachendorfer Gymnasium zur Linken auf. Auch der Segelflugplatz des Hannoverschen AERO Clubs bei Oppershausen hebt sich deutlich von der Landschaft ab. Die ausgedehnten Kiefernwälder scheinen für uns schon seit Jahrhunderten ihren Platz zwischen den beiden Ortschaften gefunden zu haben. Die älteren Dorfbewohner werden es noch aus Erzählungen kennen - die Tage in denen man von Oppershausen nach Lachendorf blicken konnte, ohne einen Baum im Weg zu haben - die Tage in denen die Fläche von der Allerheide bewachsen waren. 

 

Aus dieser Zeit vor der Verkoppelung und Aufforstung der sogenannten "Gemeinheiten" (Hud und Heide) stammt auch die Überlieferung vom Alten Exerzierplatz bei Lachendorf. Ähnlich wie heute mussten auch schon früher die Soldaten im Felde üben. Der Exerzierplatz diente also als ein früher Truppenübungsplatz. es bot sich an diesen Platz im überschaubaren Gelände anzusiedeln - also war eine ausgedehnte Heidefläche geradezu perfekt nutzbar. Schauen wir in die Kurhannoversche Landesaufnahme können wir die Fläche der Allerheide deutlich zwischen Lachendorf und Oppershausen erkennen. Nun, eben dort war der Alte Exerzierplatz angelegt. 

Erst später wurden schnell wachsende Fichten und Kiefern gesäht, um das Gelände aufzuforsten - Holz wurde für vielseitige Zwecke benötigt. 

Heute ist das Gelände in Vergessenheit geraten. Nicht, weil es so fern ab liegt, sondern weil es direkt vor der Nase vieler Lachendorfer liegt. 

Man erkennt hier deutlich die Lage des Alte Exerzierplatzes: südlich des Postweges Celle - Ahnsbeck.